Termin online vereinbaren

Botulinumtoxininjektion

Wenn Symptome einer überaktiven Blase wie ständiger Harndrang oder Harnverlust durch Drang nicht mit Medikamenten, Verhaltenstherapie oder Elektrostimulation zu beheben sind, kann die Einspritzung von Botulinumtoxin in der Blase sinnvoll sein. Botulinumtoxin ist ein Nervengift, das die Übertragung von Impulsen in der Muskulatur hemmt. Die Blase wird an den Stellen, wo die Einspritzung erfolgt, quasi ruhig gestellt und dadurch verringert sich das Dranggefühl.

BotulinumtoxinA als OnabotulinumtoxinA der Fa. Allergan (Botox®) ist bei der neurogen bedingten Überaktiven Blase bei hohen (unterhalbC4) Querschnittssyndrom und bei Multipler Sklerose zugelassen seit 10/2011.(200U Botox®).

Im Januar 2013 erfolgte auch die Zulassung für die sogenannte idiopathische Überaktive Blase mit den Symptomen Harninkontinenz, imperativer Harndrang und häufiger Miktionsfrequenz. (100U Botox®).

Ob eine Botulinumtoxininjektion in Ihrem Fall sinnvoll ist, kann erst nach einer Voruntersuchung entschieden werden.

cook-nadel-botox.jpg
Blase nach Botoxinjektion

Footer-Broschuere
Footer-Dekra
© 2017 Chirurgische Klinik München-Bogenhausen   Deutsch